Liebe PAUL-Unterstützerinnen und Unterstützer, liebe PAUL-Freundinnen und Freunde,

zum Jahresende 2015 möchten wir mit einem kurzen Blick zurück die Gelegenheit nutzen, uns bei Ihnen allen für Ihre Unterstützung des Wasserrucksacks PAUL sehr herzlich zu bedanken. Wir möchten dies auch tun im Namen all der tausende und abertausende Menschen auf dieser Welt, denen PAUL bereits hilft und die Ihnen diesen Dank nur sehr begrenzt kundtun können.

Diesen Dank bitten wir Sie unbedingt auch an denjenigen Personenkreis weiterzugeben, welcher im Hintergrund an diversen kreativen Förder-Veranstaltungen und Förder-Aktivitäten beteiligt war. Wir denken da an zahlreiche Schulklassen, die im Rahmen von Schulfesten Spendengelder sammelten oder an das soziale und humanitäre Engagement unterschiedlicher Betriebe und Unternehmen oder an private Initiativen, bei denen beispielsweise Geburtstagsfeiern zu Gunsten von PAUL umgewidmet wurden. Bei all diesen Veranstaltungen haben viele Schülerinnen und Schüler, Betriebs- und Unternehmensangehörige, Geburtstagsgäste u.a.m. mitgewirkt, die wir aber im Einzelnen gar nicht persönlich erreichen können.

PAUL ist nun bereits im sechsten Jahr im Einsatz. Am 1. September 2010 wurden die ersten fünf Wasserrucksäcke vom Flughafen Münster/Osnabrück aus nach Pakistan ausgeliefert, um die Folgen einer schweren Überschwemmungskatastrophe abzumildern, weitere ca. 160 Stück folgten. In den Jahren danach sind nun bis heute 2.000 Wasserrucksäcke in über 60 Ländern in den Einsatz gekommen.

Seit langer Zeit bereits wird PAUL nun in einer Sozialeinrichtung, den Kasseler Werkstätten, endmontiert.

Nach wie vor sind Naturkatastrophen der Anlass für den Einsatz von PAUL wie beispielsweise dieses Jahr nach dem schweren Erdbeben in Nepal oder der Überschwemmung in Myanmar.

Zunehmend ist jedoch die Tendenz zu bemerken, dass der Wasserrucksack als Mittel zur regulären Dauerversorgung angefragt und genutzt wird. So werden im Januar zu diesem Zwecke über 130 Wasserrucksäcke nach Ghana ausgeliefert.

Mit Hilfe eines Rohwassertanks, eines Frischwassertanks und von zwei Verschlussventilen kann die Filtration unbeaufsichtigt automatisch Tag und Nacht erfolgen, und Frischwasser aus dem Frischwassertank kann binnen kürzester Zeit bereitgestellt werden, ohne dass die Nutzer auf das Filtern warten müssen. Diese Entkopplung holt das Meiste aus PAUL heraus. Die Beschaffung von Roh- und Frischwassertank vor Ort trägt zur lokalen Wertschöpfung bei.

Die beiden Ventile bieten wir bereits seit diesem Jahr an. Da die Dauernutzung in dieser Konfiguration mittlerweile klar im Vordergrund steht, empfehlen wir dringend, dieses „PAUL-Paket“bestehend aus PAUL und den beiden Ventilen für die Dauerversorgung zu nutzen. Natürlich ist PAUL „solo“, z.B. für Katastrophen- oder Kurzzeiteinsätze, nach wie vor verfügbar.

Bleibt zum Schluss noch zu erwähnen, dass PAUL einmal mehr für eine Auszeichnung nominiert wurde, dieses Mal für den GreenTec Award 2016.  Die Abstimmung erfolgte per Online-Voting, welches bis zum 13. Januar 2016 möglich war.

Aktuell liegt PAUL nicht ganz vorne, aber wer weiß…

Anbei schicken wir Ihnen nun zwei Dateien: die bereits genannte INTRO-Datei, die PAUL erläutert und auch Beispiele von PAUL aus der täglichen Anwendung bringt und eine Datei, in der Sie Links zu verschiedenen Quellen finden.

Besonders hinweisen möchten wir auf die „PAUL-Cloud“, die Sie über den Link  https://www.dropbox.com/sh/hcrg8fui0lttkqt/AAAcKt0m66p8JQdz19vtldbta?dl=0 erreichen können und die kontinuierlich aktualisiert wird.

Natürlich ist PAUL nach wie vor im Internet bei facebook, Wikipedia, betterplace.org, wordpress usw. aktiv.

Bitte streuen Sie diese Unterlagen doch, so breit es geht.

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns auf das Jahr 2016 und auf weitere und vielleicht auch größere Schritte vorwärts, die wir gemeinsam mit Ihnen und allen „PAUL-Sympathisanten“ unternehmen können, um mit Hilfe des Wasserrucksacks Menschen mit trinkbarem Wasser zu versorgen, unabhängig davon, aus welcher Notsituation heraus sie über kein trinkbares Wasser verfügen.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien, Ihren Freunden und Bekannten eine schöne Weihnachtszeit und ein Gesundes Neues Jahr 2016.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachgebietes Siedlungswasserwirtschaft (FG SWW)

Überrascht hat uns diese Entwicklung nicht, da bisher alle Geräte, die unmittelbar nach Katastrophenereignissen zum Einsatz kamen, in der jeweiligen Region verbleiben und in der Folge dann weiter zur Dauerversorgung verwendet werden. Dass PAUL seine Eignung auch für die Dauerversorgung in den vergangenen Jahren hinreichend unter Beweis gestellt hat, belegen – neben unseren eigenen Vor-Ort Besuchen – viele Rückinformationen, die uns permanent zugehen und die wir auszugsweise in der anliegenden Datei zusammengestellt haben.

Um PAUL in der Dauerversorgung technisch optimal zu nutzen und den Dauerbetrieb anwenderfreundlich zu gestalten, haben wir dieses Jahr ein sehr simples Betriebskonzept, bestehend aus PAUL und zwei Behältern (siehe Anlage), entwickelt.

FrenchEnglishGerman
  • Deutsch
  • English